Kumaré – Ein wahrer Film über einen falschen Propheten

Amerikanischer Dokumentarfilm über falsche, spirituelle Lehrer

Ein Film, der für mich schmerzhaft und gleichzeitig auch sehr heilsam ist – enthüllt er doch soviel über Glaubenssätze, die kompletter Unsinn sind. Das Überraschende: Manchmal wirken die Illusionen sogar, wie ein spiritueller Placebo Effekt. Für mich ein sehenswerter Film, den man nicht verpassen sollte.

Regisseur Vikram Gandhi wundert sich über die Invasion vermeintlicher Gurus und bereitwilliger Gläubiger in seiner US-amerikanischen Heimat. Kurzerhand entschließt er sich, selbst Guru zu werden und auszuloten, wie weit man ihm folgen würde. Fortan trägt er wallende Gewänder, lange Haare, einen Bart und verkündet als Guru Kumaré mit dem gebrochenen englischen Akzent seiner indischen Großmutter seine aus Alltagsweisheiten und Selbsthilfeslogans bestehende Lehre, die er mit Yogaübungen ergänzt.

Mühelos schart er eine Gefolgschaft von treuen Anhängern um sich, die selbst Sprüche wie »Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet« philosophisch interpretieren. Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft suchen bei Kumaré eine tiefe spirituelle Verbindung und finden Antworten für ihre individuellen Lebenssituationen. Auf dem Höhepunkt seiner Popularität verrät Kumaré seine größte Lehre: sein wahres Ich.

Mache den Test: Hast du das Zeug zum spirituellen Guru?