Das kalte Herz

Ein Spielfilm über das Herz, das sich im Materialismus verliert. Ein Herz, das sich verleugnet und denkt, Materie könne es ersetzen...

Ein Märchen, das das traurige Herz beschreibt und wie es zum Stein wird. Eine schöne Geschichte, die beschreibt, warum wir unser Herz verliefen. Vielleicht auch du. Und wie wir es zurückgewinnen können, vielleicht auch du.

Peter Munk, genannt der Kohlenmunk-Peter, führt im Schwarzwald die Köhlerei seines verstorbenen Vaters, ist aber mit der schmutzigen, anstrengenden, schlecht bezahlten und wenig respektierten Arbeit unzufrieden. Er träumt davon, viel Geld zu haben und angesehen zu sein. Da erfährt er, dass es im Schwarzwald einen Waldgeist, das Glasmännlein, auch Schatzhauser genannt, geben soll. Dieser erfüllt jedem, der, wie Peter Munk, an einem Sonntag zwischen elf und zwei Uhr geboren ist, drei Wünsche, wenn man ihn mit einem bestimmten Vers ruft.

Peter macht sich auf die Suche nach dem Glasmännlein. Dabei begegnet er im Wald einem anderen Waldgeist, dem gefährlichen, riesigen Holländer-Michel, der dort in Sturmnächten als böser Zauberer sein Unwesen treibt.

Ein sehr intuitiv gemachter Film, den man am besten innerlich still und mit Staunen ansehen sollte.