Die Kunst des negativen Denkens

Norwegischer schwarzer Humor

Der 33-jährige Geirr sitzt seit einem Verkehrsunfall im Rollstuhl. Seitdem beschäftigt sich Geirr nur noch mit Kriegsfilmen, Joints und Johnny Cash. Seine Ehefrau Ingvild versucht, Geirr aus seinem Frust und Schmerz zu befreien und auch die Beziehung zu retten und ruft die Psychologin Tori zu Hilfe, die daraufhin mit ihrer Therapiegruppe von Schwerbehinderten Geirr besucht.

Tori hat die Behinderten Marte, Lillemor und Asbjørn darauf getrimmt, das Positive im Leben zu sehen – trotz ihrer Behinderung. Doch an Geirr beißt sie sich die Zähne aus – dieser schafft es, mit Sarkasmus und Argumenten die Therapiegruppe zu infizieren und seine Einstellung zum Leben zu vermitteln. Tori flieht und gibt die gesamte Gruppe auf; diese erlebt eine außergewöhnliche, alkohol- und drogengetränkte Nacht und lernt die „Kunst des negativen Denkens“.